LEI Wissen

Legal Entity Identifier – eine LEI Definition in 94 Wörtern:

Der Legal Entity Identifier ist ein 20-stelliger Code, der Teilnehmer am Finanzmarkt eindeutig identifiziert. Als anerkanntes, einheitliches und globales System verfolgt er ein Ziel: mehr Sicherheit und Transparenz für alle Beteiligten. Die individuelle LEI Nummer ist somit eine direkte Antwort auf die Ursachen, die zur weltweiten Finanzkrise geführt haben und verknüpft nun erstmals als anerkanntes Identifikationssystem Parteien in Finanzgeschäften (wie z.B. juristische Personen oder Investmentfonds) – und das unabhängig von Land, Regierung oder Staatsform. Die Vergabe der Legal Entity Identifier erfolgt national über sogenannte Local Operating Units (LOU) – eine dieser zertifizierten Vergabestellen ist GS1 Germany.

Wer muss einen LEI beantragen?

Der LEI ist keine freiwillige Identifizierung, sondern für Teilnehmer am Finanzmarkt verpflichtend, die der EMIR Meldepflicht unterliegen. In Deutschland bedeutet das, dass mehrere tausend Unternehmen eine LEI Nummer beantragen müssen – darunter vor allem Akteure, die am Derivatehandel beteiligt sind sowie Großbanken, exportorientierte Unternehmen und sogar Kommunen. Dabei ist davon auszugehen, dass die LEI Pflicht künftig auf weitere Unternehmen ausgeweitet werden wird. Im nächsten Schritt müssen ab dem 03.01.2018 mit Inkrafttreten der MiFID-II-Richtlinie gemäß MiFIR-Verordnung (EU) alle Unternehmen die Wertpapiergeschäfte durchführen über eine aktive LEI Nummer verfügen. Davon betroffen sind unter anderem auch Stiftungen.

Wofür wird ein LEI verwendet?

Die individuelle LEI Nummer dient zur eindeutigen weltweiten Identifizierung eines Teilnehmers am Finanzmarkt. Über das Global Legal Identifier System (GLEIS) sichert der LEI so die Transparenz und Sicherheit zwischen mehreren Finanzparteien und macht Transaktionen einheitlich nachvollziehbar.

Wie sieht ein LEI Code aus?

Ähnlich wie bei IBAN (International Bank Account Number) oder BIC (Business Identifier Code) ist der LEI Code nach einem ISO-Standard aufgebaut.

Beim LEI Code Format handelt es sich um den 20-stelligen alphanumerischen ISO 17442 mit folgendem Aufbau der LEI Nummer:

Code: 1234 56 789101112131415161718 1920

1234: Präfix mit vier Zeichen für die LEI-Vergabestelle (LOU = Local Operating Unit); die LOU-Kennung von GS1 Germany lautet 9676

56: zweistellige Trennung, vorläufig reserviert


789101112131415161718: zwölfstellige Identifikation des Rechtsträgers


1920: zweistellige Prüfsumme gemäß ISO 17442 Standard

Wer benötigt einen LEI?

Unternehmen, die am Derivatehandel teilnehmen, und dies nach Artikel 9 EMIR (European Market Infrastructure Regulation) seit dem 12.02.2014 an ein Transaktionsregister melden müssen (Link zur Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht www.bafin.de)

Das sind:

  • Banken bzw. Kreditinstitute
  • Investmentfonds
  • Versicherungsunternehmen
  • Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Weiterhin ist der LEI für exportorientierte Unternehmen interessant sowie für andere Unternehmen, der realen Wirtschaft, die Derivatekontrakte abschließen.

Ab dem 03.01.2018 müssen mit Inkrafttreten der MiFID II-Richtlinie gemäß MiFIR Verordnung (EU) alle Unternehmen die Wertpapiergeschäfte durchführen, über einen aktiven LEI verfügen. Davon betroffen sind unter anderem auch Stiftungen.

Privatpersonen und rechtlich unselbständige Unternehmensteile benötigen nach wie vor hingegen keine LEI Nummer.

Wer vergibt den LEI?

Die Vergabe des LEI erfolgt auf nationaler Ebene durch eine offizielle Vergabestelle – einer sogenannten Local Operating Unit (LOU). GS1 Germany ist eine solche zertifizierte Vergabestelle für die LEI Nummer.

Zentrale Stabsstelle des Global Legal Identifier System (GLEIS) ist die Global LEI Foundation (GLEIF). Sie unterstützt den Ausbau und die Etablierung des Global Legal Entity Identifier Systems und koordiniert dabei die LEI Vergabestellen mit weltweiten Standards.

Wie erhält man einen LEI?

Die Beantragung erfolgt einfach und schnell direkt über unser LEI Onlineportal. Sie benötigen dazu lediglich eine Registrierung und schon können Sie Ihren LEI beantragen. Direkt nach der Prüfung Ihrer Daten – und noch vor der Bezahlung – erhalten Sie Ihre LEI Nummer.

Sie können außerdem auch mehrere LEIs auf einmal beantragen. Alle Informationen dazu finden Sie in diesem Dokument Leitfaden LEI Massenbeantragung (PDF).

Auch ausländische Unternehmen können bei GS1 Germany einen LEI beantragen. Aufgrund des einheitlichen Systems sind alle vergebenen LEIs weltweit gültig.

Wie lange ist eine LEI Nummer gültig?

Nach der Erstbeantragung ist Ihre LEI Nummer ein Jahr gültig und Sie können Ihn mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Laufzeit kündigen. Wenn Sie Ihren LEI Code länger nutzen möchten, müssen Sie diesen im Bereich LEI Services verlängern. Zur Verlängerung des Vertrages erfolgt jährlich eine Prüfung der für die Authentifizierung relevanten Daten durch GS1 Germany.

Welche Informationen werden mit dem LEI gespeichert?

Zu jedem LEI gehören einige Daten zum Unternehmen oder Fonds. Diese werden zusätzlich im GLEIF-Datenbestand zur Recherche veröffentlicht.

  •     Offizieller Name der Legal Entity oder des Fondsmanagers
  •     Register-Name und Register-Nummer
  •     Rechtsform des Unternehmens
  •     Juristischer Sitz der Hauptverwaltung oder des Fondsmanagers
  •     ISO-Ländercode (z.B. DE)
  •     Datum der LEI Erstvergabe
  •     Datum der letzten Änderung der gespeicherten Informationen
  •     Fälligkeit der nächsten Verlängerung der LEI Nummer

Welche Unternehmensinformationen werden im LEI Register veröffentlicht?

  • LEI Daten
  • Unternehmensdaten
  • Verwaltungssitz
  • Juristischer Sitz


Zusätzlich zu unserer LEI Definition finden Sie weitere Antworten in unseren FAQ.

Weitere Informationen

Glossar